Skip to main content

Pimp your Town

Am 12. Mai 2015 hat der Rat der Stadt Goslar die Druchführung des Projektes "Pimp your Town" beschlossen. Doch was ist das eigentlich? Hier erfährst du alles über das Projekt!

Pimp Your Town! Goslar

Das Planspiel zu Ratsarbeit

Im Planspiel zur Ratsarbeit in der Stadt Goslar schlüpfen drei Schulklassen in die Rolle von Ratsmitgliedern. Sie beraten(analog zur Ratsarbeit) Anträge und treffen Entscheidungen, die dem Rat der Stadt als Drucksache vorgelegt werden. Parallel dazu erstellt eine vierte Schulklasse eine Dokumentation in

Form eines Films und eines Magazins. Mit diesem und anderen Programmen möchte der gemeinnützige und überparteiliche Verein Politik zum Anfassen e.V. seit 2006 positive Demokratie-Erfahrungen vermitteln und die Schüler in das spannende Feld der kommunalen Selbstverwaltung einführen. Die „echte“ Politik profitiert von den Ideen der jungen Menschen und erhält neue persönliche Kontakte in die Schulen.

 

Die Teilnehmer

Vier Schulklassen nehmen an dem Planspiel teil. In einer Ausschreibung stellen wir das Planspiel vor. Bewerben

können sich 8. bis 12. Klassen der weiterführenden Schulen in Goslar, gern auch der Förderschulen, wenn diese noch bestehen. Die besten Erfahrungen haben wir mit Planspielen gemacht, die aus möglichst ungleichen Schülergruppen bestanden. Durch die Beibehaltung des Klassenverbandes erhält das Planspiel für die Schülerinnen und Schüler eine hohe Verbindlichkeit und erreicht alle, nicht nur diejenigen, die durch Elternhaus oder Interesse sowieso an solchen Veranstaltungen teilnehmen würden. Durch einen „Wettbewerb“ unterschiedlicher Klassen und Schulen erreichen wir einen höheren Aktivierungsgrad der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

Die Aufgaben

Beim Planspiel bilden drei Schulklassen jeweils eine fiktive Fraktion, die ihre Mitglieder in drei fiktiven Ausschüsse

entsendet: z.B. Jugend/Kultur/Sport, Bildung/Familie/Soziales und Bau/Umwelt/Verkehr. Die Schülerinnen und Schüler der Politik-Klassen erarbeiten Anträge, die sie zunächst in ihrer Ausschuss-Gruppe, dann im jeweiligen Fachausschuss und am Ende in der großen Sitzung des fiktiven Stadtrates miteinander beraten.

 

Begleitung

Die Schülerinnen und Schüler werden begleitet vom jungen Team des Vereins Politik zum Anfassen e.V. Zusätzlich begleitet das Planspiel die Stadtjugendpflege und der Stadtjugendring mit dem Ziel, das Planspiel kennenzulernen und Pimp Your Town! in Zukunft unter Lizenz selber durchzuführen. Und:Jede Ausschuss-Gruppe bekommt eine Patin / einen Paten aus dem Rat der Stadt Goslar. Die Paten nehmen keinen Einfluss

auf die Ideen der Schülerinnen und Schüler, sondern gehen mit ihnen gemeinsam die Tagesordnung durch und geben Tipps zum Mehrheiten finden und die Arbeit im Rat allgemein.

 

Presse und Dokumentation

Eine vierte Klasse übernimmt die journalistische Begleitung des Projektes. Mit Unterstützung der Projektleitung erstellen sie Interviews, Reportagen, Bildergeschichten und mehr, die zur Dokumentation des Projektes online und auch als gedrucktes Magazin erscheinen. Technik wie große HD-Videokameras, Tonangeln, digitale Spiegelreflexkameras, Schnittplätze etc. stellt der Verein Politik zum Anfassen e.V. So bekommt das Planspiel nicht nur die Aufmerksamkeit der lokalen Presse, sondern seine eigene unabhängige Berichterstattung von Schülerinnen und Schülern. Auf die Möglichkeit, als Klasse das Planspiel journalistisch zu begleiten, wird in der Ausschreibung gesondert hingewiesen.

 

Die Projekttage

An den Planspiel-Tagen selbst erleben die Schülerinnen und Schüler Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen und eine Ratssitzung. Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister bekommen sie eine Einführung in die Kommunalpolitik. Dann entwickeln sie ihre Ideen in Antragsform, aus denen die Projektleitung eine Tagesordnung zusammenstellt. Drei Fraktionen in jeweils drei Ausschüsse aufgeteilt fixieren jeweils 5 Anträge: Das macht 15 Anträge für jeden Fachausschuss.

Auf die Tagesordnung der Ratssitzung kommen dann nur noch die von den Schülern ausgewählten 18 besten Anträge.

Dann bekommen die Schülerinnen und Schüler Patinnen und Paten aus der echten Ratspolitik. Gemeinsam gehen sie ihre Ausschuss-Tagesordnungen durch. Danach beraten die Schülerinnen und Schüler im Rathaus in drei gleichzeitig stattfindenden Ausschusssitzungen die vorliegenden Themen. Jeder Ausschuss wird dabei von der / dem echten Ausschussvorsitzenden geleitet und von der Projektleitung begleitet und protokolliert. Jeder Ausschuss besteht jeweils zu einem Drittel aus dem Drittel einer Fraktion. Keine Fraktion hat dabei allein die Mehrheit.

In Fraktionssitzungen tauschen die Schüler sich aus und beraten über ihr Vorgehen in der Ratssitzung. Dabei wird auch festgelegt, wer zu welchem Thema sprechen soll. Die abschließende Ratssitzung findet am üblichen Sitzungsort des Stadtrates statt und wird geleitet vom Ratsvorsitzenden und / oder dem Oberbürgermeister. In ihr erfolgt eine Aussprache und Schlussabstimmung über die in den Ausschusssitzungen beratenen Themen. Damit endet das Planspiel für die Jugendlichen.

 

Die „echte“ Politik

Die Ergebnisse der Beratungen werden zu einer Drucksache zusammengefasst und ins Verfahren gegeben. Die

Fraktionen im Rat der Stadt erhalten so die Möglichkeit, allein oder interfraktionell einzelne Ideen des Planspiels herauszugreifen und selber als Anträge zu stellen. Dabei wäre es rechtlich - wenn gewollt - sogar möglich, die Schülerinnen und Schüler im jeweiligen Fachausschuss als sachkundige Bürger dazu sprechen zu lassen.

 

So geht es in Goslar weiter!

  • 2. Juli 2015 erster Öffentlicher Informationstermin mit OB Dr. Junk und MdL Belit Onay
  • 7. September Zusendung der Projektinformationen an die Schule
  • 6. Oktober Einsendeschluss der Bewerbungen durch die Schulklassen
  • 16.Oktober Bekanntgabe der ausgewählten Klassen
  • 25. November Projekttag der Schulklassen im EFZN
  • 26. November Großer Planspieltag im EFZN
  • 1. Dezember Übergabe der Ergebnisse im Rahmen der Ausschusssitzung Bildung, Familie und Soziales